Haftpflicht, Unfall und BU – Die richtigen Versicherungen für Auswanderer

Ein Auswanderer: Die USA sind eines der beliebtesten ZieleGetty Images

Haftpflicht, Unfall und BU

Die richtigen Versicherungen für Auswanderer

Wer dauerhaft ins Ausland übersiedelt, muss sich rechtzeitig um seinen Versicherungsschutz kümmern. Je nach Police und neuem Wohnsitz gelten verschiedene Regeln. Wir geben einen Überblick.

Von Oliver Lepold | Drucken

Im vergangene Jahr sind laut Statistischem Bundesamt mehr als 1,1 Millionen Menschen aus Deutschland abgewandert. Die beliebtesten Ziele sind Schweiz, Österreich, USA, Großbritannien und Spanien. Zu den wichtigsten Vorbereitungen für ein neues Leben im Ausland gehört es, alle laufenden Versicherungen rechtzeitig auf Umfang, Gültigkeit und Fristen zu überprüfen.

Bei einem Umzug in ein anderes Land der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraumes EWR (EU plus Norwegen, Island, Liechtenstein) ändert sich meist wenig, während man für Länder wie die USA, Kanada oder Australien den Versicherungsschutz neu abschließen muss. Hier ein Überblick über die wichtigsten Versicherungen für Auswanderer:

Krankenversicherung

Ziehen Sie in ein anderes EU/EWR-Land um, bleibt Ihr gesetzlicher oder privater Krankenversicherungsschutz bestehen. Ihr Krankenversicherer zahlt im Ausland maximal die Leistungen, die er auch in Deutschland bezahlt. Ziehen Sie in ein anderes Land, sollten Sie eine Auslandskrankenversicherung abschließen. Diese gilt meist bis zu einem Jahr und erlaubt Ihnen, sich in Ruhe um neuen Versicherungsschutz am neuen Wohnsitz zu kümmern. Eine Anwartschaft sichert Ihren Versicherten-Status bei einer möglichen späteren Rückkehr nach Deutschland. Sie kostet 47,66 Euro monatlich in der GKV, in der PKV sind die Kosten tarifabhängig.

Haftpflichtversicherung

In der Regel bieten Versicherer bei einem Aufenthalt im europäischen Ausland zeitlich unbegrenzten Versicherungsschutz. Außerhalb Europas gilt dies oft nur begrenzt. Daher benötigen Sie nach der Überbrückungszeit eine neue Haftpflichtversicherung im Zielland. 

Rechtsschutzversicherung

Hier hängt es vom jeweiligen Versicherer ab, ob er auch im Ausland Schutz gewährt. Manche Versicherer leisten dies über ausländische Tochterunternehmen. Falls Ihre deutsche Police dort nicht gilt, können Sie sie in der Regel problemlos kündigen und einen neuen Vertrag im Ausland abschließen.

Altersvorsorge & Riester-Rente

Ihre private Altersvorsorge kann auch aus dem Ausland weiter bespart werden. Die späteren Leistungen werden meist ins Ausland transferiert. Die Förderung Ihres Riester-Vertrags wird hingegen eingestellt, wenn Sie in Deutschland nicht mehr berufstätig sind. Steuervorteile und Zulagen müssen zurückerstattet werden, wenn Sie in ein Land außerhalb von EU/EWR ziehen. Auf Antrag bei der Zulagenstelle für Altersvermögen (ZfA) kann die Rückzahlung bis Rentenbeginn gestundet werden. Sie zahlen dann alle Zulagen komplett zurück oder überweisen monatlich pauschal 15 Prozent der Riester-Rente an den Fiskus bis die Forderung inklusive Zinsen abgetragen ist. Wird hingegen ein Riester-Sparer von seinem Arbeitgeber ins Ausland geschickt und bleibt in der deutschen Rentenversicherung, zahlt der Staat die Zulagen weiter – auch außerhalb des EWR.

Unfall- und Berufsunfähigkeitsversicherungen

Diese Versicherungen weisen einen weltweiten Versicherungsschutz auf und können daher weitergeführt werden. Nach einem Unfall müssen Sie jedoch damit rechnen, auf eigene Kosten nach Deutschland zu kommen. Versicherer können auf einer Untersuchung durch eigene Ärzte bestehen. Dies gilt auch oft für Berufsunfähigkeitsversicherungen (BU). Eine BU-Rente können Sie problemlos auch im Ausland beziehen. Es empfiehlt sich jedoch, für den Zahlungsverkehr ein Konto in Deutschland zu behalten.

Autorin:

Oliver Lepold

Oliver Lepold ist Dipl.-Wirtschaftsingenieur und freier Journalist für Themen rund um Finanzberatung und Vermögensverwaltung. Er schreibt regelmäßig für Das Investment, Pfefferminzia und private banking magazin.